Wie geht´s weiter nach der Schule

Azubi-Oskar in die eigene Bank geholt

Nachwuchs-Banker aus Ganderkesee und Hude haben der hiesigen Volksbank den Azubi-Oskar 2014 gesichert. Der Wettbewerb stand 58 Genossenschaftsbanken in Weser-Ems offen.

Von Sonia Voigt

Team der Volksbank Ganderkesee-Hude erhält Azubi-Oskar: (von links) Akademieleiter Dr. Gerhard Kroon, David Urbanczyk, Janine Hren (beide Volksbank Ganderkesee-Hude), Marketingreferentin Kristina Holze und Patrick Haar (Volksbank Ganderkesee-Hude).FOTO: Privat 2014-01-21

Ganderkesee · Hude. Die Auszubildenden der Volksbank Ganderkesee-Hude haben sich beim Wettbewerb Azubi-Oskar 2014 der Genossenschaftsbanken in Weser-Ems den ersten Platz gesichert. Die Arbeitsgemeinschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems hatte Lehrlinge von 58 Mitgliedsbanken aufgerufen, Projekte zu dem Motto „Gemeinsam mehr erreichen“ zu erarbeiten. Mit ihrem Ergebnis verwies das Team aus Ganderkesee und Hude die Konkurrenz aus Aurich und Jever auf die Plätze zwei und drei.

Ziel sei es gewesen, „Bürger für eine gemeinsame Initiative zu gewinnen, um die Lebensqualität in der Gemeinde zu verbessern“, erläutert Volksbank-Marketingreferentin Kristina Holze die Wettbewerbs-Aufgabe. Dabei überzeugten die Ganderkeseer und Huder „Oskar-Preisträger“ mit ihrem Projekt „Wie geht´s weiter nach der Schule“ die Juroren am meisten.

Ihre zweitplatzierten Auricher Azubi-Kollegen unterstützten eine Woche lang eine Werkstatt für behinderte Menschen. Auf Platz drei landete das Team der Volksbank Jever, das älteren Menschen im Projekt „Tablets für Jung & Alt – Generationen mit einem zeitgerechten Thema verbinden“ neue Medien nahe brachte.

Die Ergebnisse des Wettbewerbs seien ein Beleg dafür, „dass Genossenschaftsbanken basisdemokratisch agieren und moderne Unternehmen sind“, betonte Marketingfachfrau Holze. Die Mitgliederorientierung sei ein wichtiger Teil der genossenschaftlichen Idee.

Unsere Teilnehmer im Jahr 2014